4th As Light Dies ‪#‎geaep2015‬ review (Zephyr’s Odem, Germany) (7,5/10)

4th As Light Dies ‪#‎geaep2015‬ review (Zephyr’s Odem, Germany) (7,5/10):
«Ich hätte mir, auch wenn es eine EP ist, vielleicht lieber noch einen richtigen Song mehr gewünscht, aber trotzdem ist die EP nicht schlecht. Man kann schön dabei entspannen. Wer nur räudigen Black Metal sucht sollte hier einen großen Bogen drum machen».

http://www.zephyrs-odem.de/cd-reviews/detail/as-light-dies-2015-4039/#.VbCb8Pntmkr

Diese EP der Spanier ist eigentlich von 2006. Wurde damals nicht veröffentlicht, im großen Internet war sie trotzdem auffindbar. Jetzt kommt sie offiziell raus.

‘Terra’ eröffnet die EP, in der es um die Natur geht, mit entspannten atmosphärischen Klängen. ‘Gea’ setzt auch auf diese traumwandlerische Atmosphäre, diese wird dann aber von den Gitarren aufgebrochen und der Black Metal hält Einzug in den Song. Zwischendurch erklingt auch mal eine Violine. Hier gibt es aber somit wie keinen harschen Black Metal Ausflüge, alles fügt sich relativ gut zusammen. Der Gesang wechselt schön zwischen tiefem Gekeife und klarem Gesang der erstaunlich gut klingt.

‘Gaia’ war der eigentliche Schlusssong der ursprünglichen EP. Wie bei ‘Gea’ setzt die Band hier auch auf orchestrale, atmosphärische Sounds als Abschluss. Aber jetzt gibt es zum Abschluss noch eine Coverversion von Enslaved. Dazu hat sich As Light Dies den Song ‘As Fire Swept Clean The Earth’ rausgepickt. Dieser passt sehr gut zu dem Sound von As Light Dies, da er auch eine schöne Atmosphäre in Verbindung mit Black Metal bietet.

Ich hätte mir, auch wenn es eine EP ist, vielleicht lieber noch einen richtigen Song mehr gewünscht, aber trotzdem ist die EP nicht schlecht. Man kann schön dabei entspannen. Wer nur räudigen Black Metal sucht sollte hier einen großen Bogen drum machen.

Bewertung: 7.5 von 10,0 Punkten